Schweizer sind vom Wettfieber gepackt

Die Schweizer lieben Wetten aller Art. In der Vergangenheit konnte man denken, dass es Ihnen vor allem die Sportwetten angetan hatten, aber eine jüngste Studie beweist: Die Schweizer lieben auch das Lotto Spiel sehr. Die Schweizer spielten im Jahr 2012 für insgesamt 2,75 Milliarden Franken Lotto. Rund 1,8 Milliarden Franken flossen dabei anschließend als Gewinne wieder an die Schweizer zurück. Verglichen mit dem Jahr 2011 bedeutet dies zwar einen kleinen Rückgang der Ergebnisse, aber gemessen an den Befürchtungen, die mancherorts geäußert worden waren, ist das Ergebnis noch immer mehr als gut. Das Wettfieber und die Begeisterung für das Glücksspiel halten an.

1,4 Prozent Rückgang beim Umsatz

Die Lotterie verzeichnete verglichen mit dem Jahr 2011 einen Rückgang von 1,4 Prozent beim Umsatz. Das Butto-Ergebnis (also der Gewinn vor Steuern) der Lotterie-Gesellschaften sank um drei Millionen Franken auf 910 Millionen Franken ab. Wie beeindruckend diese Zahlen sind, beweist aber eine andere Statistik, die das Bundesamt für Justiz im Rahmen der Lotto-Ergebnisse veröffentlichte. So hat umgerechnet jeder Schweiz für 344 Franken im vergangenen Jahr Lotto gespielt. Im Jahr davor waren es noch 351 Franken. Zählt man das Internet und die Lotterien hier mit, die in der Statistik nicht erfasst sind, gab jeder Schweiz mehr als 30 Franken monatlich für Lotto Spiele aus. Rechnet man noch die zahlreichen Möglichkeiten hinzu, bei Online Buchmachern Sportwetten zu platzieren oder sonstige Glücksspiele zu machen, die von den Schweizern ebenfalls viel genutzt werden, erkennt man, weshalb von einem Ende des Wettfiebers in der Schweiz keine Rede sein kann.

Vermutlich überhaupt kein realer Umsatzverlust für die Wettanbieter

Das Internet ist es, welches die Statistik vom BJ verzerrt. Die Schweizer haben über das Netz Zugriff auf die großen europäischen Lotterien und spielen hier deshalb auch immer häufiger mit. Könnte man den gesamten Umsatz aller Wettanbieter, die man in der Schweiz nutzen kann, zusammen, so darf man vermutlich keinesfalls von einem Umsatzverlust sprechen. Wesentlich wahrscheinlicher ist es, dass der Umsatz sogar gesteigert werden konnte.

Schweizer sind Gewinner

Die Wetten zahlten sich übrigens für viele Schweizer auch positiv aus. Pro Kopf konnten diese 230 Franken gewinnen und damit etwa 60 Prozent des ursprünglichen Einsatzes. Dieses ist im internationalen Vergleich ein sehr starker Wert.